Raphaël Vouilloz | EPFL-Student in Architektur

fr | de | en

Vorschau Projekte Über

Camail

Aufwertung des Fort de Villiers

Prix W 2018

Studenten- und Nachwuchsarchitektenwettbewerbe

April 2018

< zurück nach oben >

Michael Göhring

Raphaël Vouilloz

Der Prix W ist ein Ideenwettbewerb für Studenten und junge Architekten, der jedes Jahr von der Fondation des französichen Architekts Jean-Michel Wilmotte organisiert wird. Er schlägt vor, das Erbe mit dem zeitgenössischen Design zusammen zu bringen. In diesem Jahr hat der Wettbewerb darum gebeten, das Fort de Villiers, ein verlassenes Militärgebäude in den Pariser Vororten, wieder zum Leben zu erwecken. Durch architektonische Veredelung war es notwendig, es zu einem 15.000 m2 großen Zentrum für Innovation, Sport und Kultur zu machen.

Das Camail-Projekt hat seinen Namen von der Mesh-Panzerung, die einst Kopf und Hals verteidigte. Die Veredelung kehrt das Paradigma um, indem sie wiederum Schutz für dieses Fort bietet, das heute ein vernachlässigtes Erbe ist.
Ein Netz bedeckt so das Bestehende und erzeugt neue Räume und interagiert mit seinen Fassaden mit reichen militärischen Ornamenten, die sich manchmal innen und manchmal außen befinden. Der ästhetische Charakter des Erbes wird dann vollständig übernommen. Die Wand am nördlichen Ende des oberen Teils des Forts, die derzeit in einem Hügel begraben ist, wird ausgegraben und wird zur Hauptfassade der Anlage, wie das Gesicht des Subjekts, das durch die Camail geschützt ist.

Der erste Preis ging an Clément Raimbault.

Klicken Sie hier um zum Wettbewerb-Website zu gelangen.

Der Prix W ist ein Ideenwettbewerb für Studenten und junge Architekten, der jedes Jahr von der Fondation des französichen Architekts Jean-Michel Wilmotte organisiert wird. Er schlägt vor, das Erbe mit dem zeitgenössischen Design zusammen zu bringen. In diesem Jahr hat der Wettbewerb darum gebeten, das Fort de Villiers, ein verlassenes Militärgebäude in den Pariser Vororten, wieder zum Leben zu erwecken. Durch architektonische Veredelung war es notwendig, es zu einem 15.000 m2 großen Zentrum für Innovation, Sport und Kultur zu machen.

Das Camail-Projekt hat seinen Namen von der Mesh-Panzerung, die einst Kopf und Hals verteidigte. Die Veredelung kehrt das Paradigma um, indem sie wiederum Schutz für dieses Fort bietet, das heute ein vernachlässigtes Erbe ist.
Ein Netz bedeckt so das Bestehende und erzeugt neue Räume und interagiert mit seinen Fassaden mit reichen militärischen Ornamenten, die sich manchmal innen und manchmal außen befinden. Der ästhetische Charakter des Erbes wird dann vollständig übernommen. Die Wand am nördlichen Ende des oberen Teils des Forts, die derzeit in einem Hügel begraben ist, wird ausgegraben und wird zur Hauptfassade der Anlage, wie das Gesicht des Subjekts, das durch die Camail geschützt ist.

Der erste Preis ging an Clément Raimbault.

Klicken Sie hier um zum Wettbewerb-Website zu gelangen.

Prix W 2018 : Camail
Prix W 2018 : le Fort de Villiers ©Diane Dufraisy

Foto : Diane Dufraisy

Prix W 2018 : Camail
Prix W 2018 : Camail
Prix W 2018 : Camail
Prix W 2018 : le Fort de Villiers ©Diane Dufraisy

Foto : Diane Dufraisy

Bachelorprojekte an der Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL).
2015 - 2018
Alle Rechte vorbehalten.
Programmierung und Webdesign Raphaël Vouilloz.